Logo des Kinder- und Jugendringes Sachsen-Anhalt e.V.
 

Gender Mainstreaming

Geschlechtergerechtigkeit war in der Jugendverbandsarbeit schon ein Thema, als die Konjunktur des Begriffes Gender Mainstreaming noch nicht begonnen hatte. Die Jugendverbände stellen durch ihre kontinuierliche Arbeit einerseits und ihre laufende personelle Erneuerung andererseits ein gutes Praxisfeld für Gender Mainstreaming dar. Langjährige Erfahrungen aus der geschlechtsbewussten Pädagogik, aber auch aus der alltäglichen Arbeit, fließen daher in die Umsetzung von Gender Mainstreaming im Jugendverband ein. (Position des DBJR: Gender Mainstreaming, 1.11.2003

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt hat zu diesem Thema die

Flyer

Denkfabrik: Gender in der Jugendarbeit

 

Mädchen und Jungen unterscheiden sich - nur, wenn sie es wollen!

am 4. März 2013
von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr
im Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt
(Turmschanzenstr. 25, Raum C105/ 39114 Magdeburg)

veranstaltet.

Rückblick auf die "Denkfabrik: Gender in der Jugendarbeit - Mädchen und Jugend unterscheiden sich- nur wenn sie es wollen!“


"Das Geschlecht und wie wir es wahrnehmen, beeinflusst das Leben von jungen Menschen. Denn in unserer Gesellschaft wird noch zu oft vermittelt, was Mädchen und Jungen bzw. Männer und Frauen unterscheidet. Ein gleichberechtigtes Nebeneinander der Geschlechter gibt es noch immer nicht. 
Jugendarbeit hat die Chance, Rollenerwartungen und –bewertungen aufzubrechen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, müssen die Akteur_innen ihren Blick für das Thema Gender weiter schärfen und sensibel mit dem, was Kindern und Jugendlichen jeden Tag (…) vermittelt wird, umgehen.“

Mit diesem ehrgeizigen Ziel lud der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. am 04. März 2013 zur zweiten Denkfabrik 2013 ein, diesmal unter dem Titel: Gender in der Jugendarbeit. Die knapp zwanzig Teilnehmenden aus ganz unterschiedlichen Jugendverbänden und Institutionen brachten ebenso verschiedene Erwartungen
und Haltungen mit.(Weiterlesen)

Flyer herunterladen

Die Veranstaltung wurde gefördert durch das Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt


©DBJR