Logo des Kinder- und Jugendringes Sachsen-Anhalt e.V.
zurück 

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. - Newsletter Nr. 21/2012

DBJR Vollversammlung tagte am 26. und 27. Oktober 2012

Zwei Tage berieten die Vertreter/innen aus Jugendverbänden und Landesjugendringen in Berlin über 14 Anträge. Die Delegierten beschlossen unter anderem eine Position zur Bildung, zur Beteiligung im und mit dem Internet sowie zur aktuellen Lage in Europa. Weitere Themen waren Geschlechterdemokratie, internationale Arbeit, mehr Grün im urbanen Raum oder sicherer Berufseinstieg. In der Position "Jugendverbände machen Bildung – und noch viel mehr" fordert der DBJR eine 35-Stunden-Woche für Schüler/innen, also mehr zeitliche Freiräume außerhalb der Schule. Die Vollversammlung hat außerdem Lisi Maier als neue Vorsitzende gewählt. Neu im Vorstand ist auch Stephan Groschwitz als stellvertretender Vorsitzender. Hier gibt es weitere Informationen:
Vollversammlung DBJR

Fachtag zum Bundeskinderschutzgesetz

Auf Beschluss des Landesjugendhilfeausschusses wird aufgrund der Aktualität ein Fachtag zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes durchgeführt. Dieser findet am 19. November 2012 im Raum B 167 der AOK Magdeburg, Lüneburger Str. 4 in Magdeburg von 9.45 Uhr bis ca. 16.00 Uhr statt. Herr Prof.Dr.Dr.h.c.R. Wiesner wird zum Bundeskinderschutzgesetz und Änderungen im Kinder- und Jugendhilferecht referieren und auf die daraus resultierenden Anforderungen für öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe eingehen. Das Anmeldeformular ist ausgefüllt an das Landesjugendamt zurückzusenden. Nach Eingang der Anmeldungen gibt es eine verbindliche Zusage und eine Aufforderung zur Zahlung des Teilnahmebeitrages von 15 Euro. Ausführlichere Informationen enthält die Tagungsordnung.
Tagungsablauf
Anmeldeformular

Landeskonferenz des Netzwerks für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt

Das Netzwerks für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt lädt am 10. Dezember 2012 von 11.00 bis 17.00 Uhr im Hotel Ramada, Hansapark 2, in Magdeburg zur Landeskonferenz ein. Im Mittelpunkt der Tagung stehen die Ergebnisse des Sachsen-Anhalt-Monitors, der viele interessante Daten über Einstellungen der Bürger/innen zu Themen wie die Bewertung der politischen Institutionen, Demokratie, Einstellungen in den Bereichen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit oder Antisemitismus bietet. Dazu gibt es 5 Diskussionsforen. Eine Anmeldung ist bis zum 6. Dezember 2012 mit dem entsprechenden Formular möglich.
Weitere Informationen
Anmeldeformular

Werkstatt Demokratie greift Zweifel junger Menschen am politischen System auf

Immer häufiger zweifeln junge Menschen an demokratischen Entscheidungen, weil der Entscheidungsfindungsprozess hinter verschlossenen Türen stattfindet und Beschlüsse als alternativlos dargestellt werden. In der Werkstatt Demokratie, die am 26. September 2012 stattfand, diskutierten Vertreter/innen aus Politik und Jugendverbänden über Strategien gegen das wachsende Misstrauen Jugendlicher gegenüber politischen Entscheidungsfindungsprozessen. Erste Ergebnisse der Diskussionsrunde, an der u.a. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe, Bündnis 90/Die Grünen-Geschäftsführerin Steffi Lemke und SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann teilnahmen, wurden durch den DBJR hier veröffentlicht:
Ergebnisse

5. Fachforum "LOKALE ,ALLIANZEN FÜR JUGEND' - MITDENKEN, MITLENKEN!"

Im Rahmen der Fachforumsreihe lädt das Zentrum Eigenständige Jugendpolitik in Kooperation mit dem Bundesjugendkuratorium und den Kommunalen Spitzenverbänden am 5. Dezember 2012 in Potsdam zum fünften Fachforum "LOKALE ,ALLIANZEN FÜR JUGEND‘ – MITDENKEN, MITLENKEN!" ein. Themen werden u.a. die Weiterentwicklung von Jugendhilfeplanung, Jugendhilfeausschüssen und Jugendberichterstattung sein. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Anmeldung sollte möglichst bis 14. November 2012 mit entsprechendem Formular vorgenommen werden. Ausführlichere Informationen enthält der Flyer.
Flyer
Anmeldeformular

1. NAJU-Akademie: Campaigning, Kommunikation und Medien

Die NAJU-Akademie: Campaigning, Kommunikation und Medien bietet in vier verschiedenen Workshops praxisnah alles zum Thema "Mitmischen" an. Wie gelingt politische Einflussnahme? Wie schaffe ich Beteiligung? Wie mache ich gute Pressearbeit und PR? Wie plane ich erfolgreich mein Projekt? Das sind Fragen, die in den Seminaren der NAJU-Akademie beantwortet werden. Die 4 Seminare können komplett oder einzeln besucht werden. Pro Seminar gibt es 15 Plätze für junge Menschen im Alter von 18 bis 27 Jahren. Die Kosten für Programm, Unterkunft und Verpflegung übernimmt der NAJU-Bundesverband. Das Anmeldeformular und weitere Informationen zu den Workshops gibt es hier:
http://www.naju.de/jugendbereich/naju-akademie/

Der SMS-Adventskalender 2012

Das Ökumenische Jugendprojekt bietet einen ganz besonderen Adventskalender an. Vom 1. bis zum 30. November 2012 kann man sich dazu anmelden! Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet über die Teilnahme. Der Kalender bietet, wie in den vergangenen Jahren, in der Adventszeit einen ganz besonderen Adventskalender per SMS und Email an. Er enthält Texte, die gemeinsam vom Jugendpastoral im Bistum Magdeburg, der Evangelischen Jugend Anhalts und der Evangelischen Jugend Mitteldeutschlands zusammengestellt wurden. Die Türen öffnen sich per SMS in der Adventszeit täglich vom 1. Dezember bis 24. Dezember 2012 (7.30 Uhr an den Wochentagen und 10.00 Uhr am Wochenende). Außerdem kann er auch über Facebook oder als Mailvariante bezogen werden. Ausführliche Informationen zum Kalender und zur Anmeldung gibt es hier:
http://www.smsimadvent.de/

Studie zur Mediennutzung Jugendlicher veröffentlicht

Der Medienumgang junger Menschen unterscheidet sich häufig signifikant vom Nutzungsverhalten älterer Generationen. Seit 1998 untersucht der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest gemeinsam mit der SWR-Medienforschung in seiner JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-)Media), welche Rolle die traditionellen und Neuen Medien im Leben der 12- bis 19-Jährigen spielen. Die Ergebnisse der qualitativen Zusatzbefragung "JIMplus Nahaufnahmen 2011" liegen nun vor und geben u.a. Aufschluss über die Bedeutung von sozialen Netzwerken. Insbesondere schätzen die jungen Menschen die Vielfältigkeit der Social Media sowie die kommunikativen Elemente. Weiterhin beleuchtet die Studie die Einstellung zu klassischen Medien wie Radio und Tageszeitung. Die detaillierten Ergebnisse der Untersuchung sind hier nachzulesen:
http://www.mpfs.de

Bundeskabinett will gemeinnützige Organisationen entlasten

Am 24. Oktober 2012 hat das Bundeskabinett den Entwurf für ein Gesetz zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts beschlossen (Ausgabe 127 - September 2012). Es soll die gesetzlichen Rahmenbedingungen gemeinnütziger Organisationen verbessern. Neben der Erhöhung der Übungsleiterpauschale auf 2.400 Euro und der Ehrenamtspauschale auf 720 Euro soll die Frist, in der gemeinnützige Vereine und Stiftungen ihre Mittel verwenden müssen, um ein Jahr verlängert werden. Zudem soll gelten: Wenn Einstellungen in die freie Rücklage künftig im laufenden Jahr nicht bis zur Höchstgrenze in Anspruch genommen wurden, soll der Differenzbetrag noch innerhalb der beiden folgenden Jahre zugeführt werden können. Ferner soll die zivilrechtliche Haftung von Vereinsmitgliedern oder Mitglieder von Vereinsorgangen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt werden, wenn deren Vergütung 720 Euro jährlich nicht übersteigt. Weitere Informationen gibt es hier:
Bundesministeriums für Finanzen

AWO-Langzeitstudie zur Kinderarmut

Arme Kinder haben weitaus schlechtere Startchancen im Leben, sie müssen aber nicht benachteiligt bleiben - wenn Eltern, Kitas und Schulen an einem Strang ziehen. Auch wenn die Kinder nicht repräsentativ ausgewählt wurden, gibt die Studie einen interessanten Einblick. Sie zeichnet die Entwicklung der Benachteiligten über die Jahre hinweg nach. Die Untersuchung kommt u. a. zu folgenden Ergebnissen: 43 Prozent der Kinder schaffte den Sprung aus der Armut. Allerdings rutschte rund jedes fünfte Kind über die Zeit in ein armes Leben ab. Bei der Hälfte der befragten armen Familien waren die Eltern arbeitslos. Von jenen, die arbeiten, haben rund 70 Prozent einen Teilzeitjob. Zudem fiel auf, dass die Gruppe derer, die Vollzeit arbeiten und dennoch arm bleiben, wächst. Weitere Ergebnisse können hier nachgelesen werden:
Erhebung

Jugendkarlspreis geht in die nächste Runde

Ab sofort können europäische Projekte junger Menschen online für den Europäischen Jugendkarlspreis 2013 eingereicht werden. Ausgezeichnet werden Konzepte, welche die Verständigung zwischen Menschen aus ganz Europa vorantreiben und ein Beispiel für das Zusammenleben innerhalb der Europäischen Union darstellen. Die besten drei Projekte aus ganz Europa erhalten ein Preisgeld von 5.000 Euro, 3.000 Euro beziehungsweise 2.000 Euro. Die Gewinner/innen werden zudem zu einem Besuch in das Europäische Parlament in Brüssel sowie zur Verleihung des Jugendkarlspreises und des Internationalen Karlspreises in Aachen eingeladen. Teilnehmen können junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren. Einsendeschluss ist der 28. Januar 2013. Alle Informationen, die Bedingungen des Wettbewerbs sowie die Bewerbungsformulare gibt es hier:
www.charlemagneyouthprize.eu
http://www.karlspreis.de/startseite.html

Bundessekretär/in für Jugendarbeit

Die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken sucht zum 1. Januar 2013 oder später eine/n Bundessekretär/in für Jugendarbeit. Zu den Aufgaben gehören u.a. die Betreuung des Bundes SJ - Rings (Jugendbereich), die eigenständige Planung, Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Seminaren, Veranstaltungen, Projekten und Aktivitäten, die Vertretung des Verbandes in überörtlichen Gremien der Jugendarbeit und -hilfe sowie das Verfassen und Vertreten von politischen Positionierungen. Eine zuverlässige und engagierte Mitarbeit und ein abgeschlossenes Studium im Bereich Pädagogik, Sozialwissenschaft, Sozialarbeit, Sozialpädagogik oder eine vergleichbare Qualifikation werden erwartet. Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 28. November 2012 einzureichen. Ausführlichere Informationen können der Stellenausschreibung entnommen werden.
Stellenausschreibung

Referent/in für internationale Jugendarbeit

Der Jugendbund djo-Deutscher Regenbogen, Landesverband Berlin e.V. sucht zum 15. Februar 2013 eine/n Referent/in für internationale Jugendarbeit (Stellenumfang 32 Stunden) in Berlin. Zu den Aufgaben gehören u.a. die Konzeptionierung, Weiterentwicklung und Durchführung von Maßnahmen der internationalen Jugendarbeit, die Leitung und Durchführung von Seminaren und von bi- und multilateralen Fortbildungsveranstaltungen für Multiplikator/innen im internationalen Jugendaustausch sowie die Pflege der bestehenden internationalen Kontakte und Aufbau neuer Partnerschaften. Ein abgeschlossenes (sozial)pädagogisches Studium oder eine vergleichbare Ausbildung wird erwartet. Bewerbungen sind bis zum 15. November 2012 einzureichen. Weitere Informationen enthält die Stellenausschreibung.
Stellenausschreibung

Geschäftsführer/in gesucht

Für den Bund der Deutschen Katholischen Jugend im Erzbistum Berlin und das Erzbischöfliche Amt für Jugendseelsorge wird zum 1. Januar 2013 eine/n Geschäftsführer/in (Stellenumfang 100%, unbefristet) gesucht. Zu den Aufgaben zählen u.a. die Leitung der Diözesanstelle des BDKJ im Erzbistum Berlin, die finanzielle Absicherung der Arbeit des BDKJ-Diözesanverbandes und seiner Mitglieds- und Dekanatsverbände, die Unterstützung, Beratung und Zuarbeit für den BDKJ-Diözesanvorstand sowie die stellvertretende Abteilungsleitung des Erzbischöflichen Amtes für Jugendseelsorge. Ein abgeschlossenes geisteswissenschaftliches Studium und eine betriebswirtschaftliche/kaufmännische Qualifikation werden vorausgesetzt. Bewerbung können bis zum 20. Novenber 2012 eingereicht werden.
Stellenausschreibung

Erlebnispädagog/in als Elternzeitvertretung ab Februar 2013

Die Deutsche Wanderjugend (Bundesverband) sucht ab Februar 2013 für die Elternzeitvertretung der Stelle der Bildungsreferentin eine/n Erlebnispädagog/in (gern auch Berufseinsteiger/innen). Zu den Aufgaben zählen u.a. die Gestaltung und Durchführung von Lehrgangsangeboten und Projekten, die Beratung und Unterstützung des Bundesvorstandes, die Leitung von Arbeitsgruppen sowie die Betreuung und Weiterentwicklung von Jugendbildungsangeboten. Ein abgeschlossenes Studium (FH/Uni) und eine erlebnispädagogische Zusatzqualifikation werden erwartet. Interessierte können die Bewerbungsunterlagen ausschließlich per Email an bewerbung@wanderjugend.de bis spätestens zum 21. November 2012 einreichen. Viele Informationen über die Aufgaben, Tätigkeiten und Ziele der Wanderjugend befinden sich auf der Internetseite.
http://www.wanderjugend.de

gleich&gleich e.V. sucht Dipl. Sozialpädagog/in oder Sozialarbeiter/in

gleich&gleich e.V. ist Freier Träger von Jugendhilfeangeboten für lesbisch, schwule und transidente Menschen ab 15 Jahren in Berlin und sucht zum bald möglichsten Zeitpunkt zwei lesbische, schwule oder transidente Dipl. Sozialpädagog/in oder Sozialarbeiter/in (mit staatlicher Anerkennung). Zu den Aufgabenbereichen zählen die Betreuung von schwulen/lesbischen und transidenten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Betreuung im BEW und im betreuten Zweier-Wohnen, psychosoziale Begleitung, Begleitung durch alle Fragen des Alltags, psychische Stabilisierung sowie Beziehungsarbeit. Ausführlichere Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen.
Stellenausschreibung

Impressum:

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V.
Schleinufer 14
39104 Magdeburg
Tel: 0391-535 394 80
Fax: 0391-597 95 38
Email: info@kjr-lsa.de
Web: www.kjr-lsa.de

Geschäftsführung: Philipp Schweizer
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Rolf Hanselmann, Vorsitzender des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.

Nachrichten und Hinweise an die Redaktion des Newsletters senden Sie bitte an info@kjr-lsa.de. Direkte Antworten auf diesen Newsletter werden ignoriert.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert vom Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. freut sich über Ihre Unterstützung, gern auch in finanzieller Art. Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Magdeburg, Konto: 303 708 82, BLZ: 810 532 72 - Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung!

Abmelden:
Sie möchten den Newsletter nicht mehr beziehen? Dann tragen Sie sich bitte hier auf unserer Webseite aus.