Logo des Kinder- und Jugendringes Sachsen-Anhalt e.V.
zurück 

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. - Newsletter Nr. 13/2012

Jugendverbände sprechen sich für Stärkung der Jugendpolitik aus

Die im Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) zusammengeschlossenen Jugendverbände haben auf ihrer 28. Mitgliederversammlung mit zahlreichen wesentlichen Beschlüssen die Bedeutung der Stärkung der Jugendpolitik bekräftigt und inhaltlich untermauert. Die Mitgliedsverbände äußerten einstimmig die Forderung, dass die Jugendpolitik wieder stärker in den Fokus der Gesellschaft und der Landespolitik rücken müsse. Den Jugendverbänden in Sachsen-Anhalt komme eine besondere Bedeutung zu. In ihnen übernehmen Kinder und Jugendliche – unterstützt durch ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen - Verantwortung, können selbst mitbestimmen und erfahren Anerkennung und Wertschätzung für ihr Engagement. Hier könnt ihr weiterlesen:
Pressemitteilung

Beteiligung für junge Menschen durch das Internet erweitern!

Magdeburg. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) fordert die Landesregierung auf, die Kinder- und Jugendpolitik wieder mehr in den Fokus zu rücken und junge Menschen verstärkt in die Entscheidungsfindung einzubeziehen - z.B. durch das Internet. „Junge Menschen sind Experten für ihre Belange und zudem mit dem Medium Internet bestens vertraut,“ erklärt Nicole Stelzer, Geschäftsführerin des KJR LSA, den Beschluss der 28. Mitgliederversammlung der Jugendverbände zu e-Partizipation. „Diese Chance, Jugendliche in den politischen Prozess einzubinden, gilt es daher, stärker als bisher zu nutzen,“ so Stelzer weiter. Der KJR LSA spricht sich dafür aus, dass den Möglichkeiten der sogenannten e-Partizipation in der Politik künftig mehr Bedeutung beigemessen wird. Diese soll Beteiligungsmöglichkeiten und den Austausch mit der Politik fördern. Hier könnt ihr weiterlesen:
Pressemeldung zum Beschluss: e-Partizipation der 28. MV des KJR LSA
Beschluss: e-Partizipation der 28. MV des KJR LSA

Bundeskinderschutzgesetz - ein verbesserter Schutz?

Am 7. Juni 2012 ist ein Dossier des Deutschen Bundesjugendrings zum Thema Bundeskinderschutzgesetz erschienen. Das Dokument mit dem Titel "Ein verbesserter Schutz? - Analyse aus Sicht der Jugendverbände" bündelt Aufsätze und Hintergrundinformationen zum Thema, weist auf Materialien und weitere Informationsquellen hin. Das Dossier informiert u.a. über Führungszeugnisse für Ehrenamtliche und die Gebührenregelung dafür. Das Dossier ist abrufbar unter:
http://www.dbjr.de/fileadmin/user_upload/pdf-dateien/BKiSch /dbjr_dossier_bkischg_06-2012.pdf

Ergebnisse der Konsultation zur Anerkennung außerschulischer Bildung

Werden die Kenntnisse und Fähigkeiten, die junge Menschen in der außerschulischen Bildung erwerben, ausreichend wertgeschätzt und anerkannt? Dies war eine der zentralen Fragen der deutschlandweiten Konsultation im Rahmen des vom DBJR initiierten Strukturierten Dialogs. Mehr als 500 Meinungen, Vorschläge und Forderungen von jungen Menschen und Jugendgruppen wurden zusammengetragen. Das Urteil der Teilnehmenden lässt sich wie folgt zusammenfassen: Außerschulische Bildung steht nicht besonders hoch im Kurs. Aber die Ergebnisse enthalten jede Menge Vorschläge, wie man das ändern könnte. Die Konsultationsergebnisse fließen sowohl in den Prozess zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Deutschland als auch in den Prozess zur Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik ein. Die Zusammenfassung der Ergebnisse kann hier eingesehen werden:
Ergebnisse der Konsultation

Sommer macht Politik

Während Politiker/innen und Talkshows in die Sommerpause gehen, geht es in den Jugendverbänden richtig los. In Sommerfahrten, Zeltlagern oder Ferienreisen gibt es entspannte Tage, spannende Workshops, hitzige Diskussionen am Badesee und coole Pläne am Lagerfeuer. Und was wird aus den entstandenen Ideen an Badesee und Lagerfeuer? Die könnt ihr direkt in die Bundespolitik einbringen. Das Projekt "Ich mache>Politik" vom DBJR stellt Diskussionsergebnisse der politischen Akteur/innen zur Debatte. Seid die Jury und bewertet und kommentiert die Pläne zur Partizipation von jungen Menschen, Bildung und Übergänge in Ausbildung/Beruf! Auf der Internetseite erhaltet ihr ausführlichere Informationen.
http://www.dbjr.de/ichmachepolitik/jugendbeteiligung.html

Gemeinsamer Fachtag "Rechtsextremismus" von DBJR und IDA e.V.

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) und das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) laden zu einem gemeinsamen Fachtag zum Thema Rechtsextremismus am 9. Oktober 2012 in Hannover ein. Gute Jugendarbeit ist zwar kein Allheilmittel gegen Rechtsextremismus, das Fehlen von Jugendarbeit aber begünstigt die Ausbreitung rechtsextremer Tendenzen. Die Extremismustheorie und die sogenannte Extremismusklausel werden auch Thema der Veranstaltung sein, die sich an Haupt- und Ehrenamtliche der Jugend(verbands)arbeit richtet. In Workshops sollen am Nachmittag ausgewählte Themenbereiche vertieft werden. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Näheres ist dem Informationsblatt zu entnehmen.
Informationsblatt

Multiplikator/innenfortbildung und Trainer/innenausbildung

Der Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Salzlandkreis e.V. ist Träger eines Projektes, dass im Rahmen des Bundesprogrammes "Zusammenhalt durch Teilhabe" gefördert und von der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt kofinanziert wird. Unter dem Titel "Gemeinsam in die Zukunft: Multiplikator/innenausbildung im Salzlandkreis" werden Multiplikator/innen, die im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, der offenen Jugendarbeit, aber auch der Verwaltungen oder der Polizei tätig sind, im Bereich der Toleranz- und Demokratieerziehung fort- und im Anschluss daran zu Trainer/innen ausgebildet. Vom 18. bis 20. Oktober und vom 26. bis 28. November 2012 finden die ersten Trainings statt, ein weiteres im 1. Quartal 2013. Ausführlichere Informationen zu den Inhalten und Methoden gibt es hier:
Flyer

Fachtagung Soziale Dienste am 27. und 28. September 2012

Die gilde soziale arbeit e.V. lädt in Kooperation mit dem Verband der Sozialarbeiter in der niedersächsischen Strafrechtspflege (VDS), ver.di Niedersachsen und der Universität Hannover am 27. und 28. September 2012 nach Hannover zur Fachtagung "Zwischen Modernisierung und Bürokratisierung - Kommt nach der Kontrolle auch Hilfe?" ein. Praktiker/innen sind eingeladen - auch über die Grenzen Niedersachsen hinaus - gemeinsam einen kritischen Blick auf die Entwicklungen in der ambulanten Straffälligenarbeit zu werfen, die Erkenntnisse der Praxis herauszuarbeiten und in die Reformprozesse einfließen zu lassen. Ausführlichere Informationen mit dem Tagungsprogramm enthält der Flyer. Anmeldungen können bis zum 30. August 2012 über die Hompage erfolgen.
Flyer
www.gilde-soziale-arbeit.de

Förderung gemeinwesenorientierter Projekte 2013 durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert Projekte zur sozialen und gesellschaftlichen Integration von jugendlichen und erwachsenen Zuwander/innen mit dauerhafter Bleibeperspektive. 60 Jugendprojekte sollen eine Förderung erhalten. Zwei thematische Schwerpunkte hat das BAMF für 2013 für den Jugendbereich festgelegt: 1. Vorbilder verbessern das öffentliche Bild junger Migrant/innen und unterstützen ihre Integration und 2. Förderung der Willkommens- und Anerkennungskultur durch Projekte der Aktivierung und Einbindung junger Migrant/innen. Zielgruppe sind junge Zuwander/innen mit dauerhafter Bleibeperspektive im Alter von 12 bis 27 Jahren. Detaillierte Informationen zu Förderung, Handlungsfelder und Antragsverfahren gibt es auf dem Informationsblatt und unter:
http://www.bamf.de/DE/Infothek/Projekttraeger/Gemeinwesen/gemeinwesen-node.html
Informationsblatt

Leitung des Teilprojektes "Servicestelle Interkulturelle Qualifizierung"

Die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. möchte zum 1. September 2012 die Leitung und Weiterentwicklung der Servicestelle "Interkulturelle Qualifizierung Sachsen-Anhalt Nord" des Netzwerks "Integration durch Qualifizierung" im Land Sachsen-Anhalt neu besetzen. Die Leitung der Servicestelle soll bis Ende 2012 in Teilzeit (20 Wochenstunden) und ab Januar 2013 in Vollzeit erfolgen. Interessenten senden ihre Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen, bevorzugt per Email bis einschließlich 22. Juli 2012 ein. Die komplette Stellenausschreibung mit allen wichtigen Informationen sowie Inhalten zur Tätigkeit, den genauen Anforderungen und Aufgaben können auf der Internetseite nachgelesen werden:
http://www.agsa.de/news/stellenausschreibung.html

DBJR sucht Azubi für den Beruf Bürokauffrau/-mann

Der Deutsche Bundesjugendring sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin zum 1. Februar 2013 eine/n Auszubildende/n für den Beruf Bürokauffrau/-mann. Neben kaufmännisch-verwaltenden Tätigkeiten sind Aufgaben der innerbetrieblichen Organisation zu übernehmen und ihr solltet Spaß am Umgang mit dem PC haben. Mit der Ausbildung zur Bürokauffrau/-mann eröffnet der DBJR einen attraktiven Einstieg ins Berufsleben. Die Ausbildungszeit beträgt je nach Qualifikation 2 ½ oder 3 Jahre. Bewerbungsunterlagen können bis zum 15. September 2012 online eingereicht werden. Weitere Informationen enthält die Ausschreibung.
Stellenausschreibung

Impressum:

Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V.
Schleinufer 14
39104 Magdeburg
Tel: 0391-535 394 80
Fax: 0391-597 95 38
Email: info@kjr-lsa.de
Web: www.kjr-lsa.de

Geschäftsführung: Philipp Schweizer
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Rolf Hanselmann, Vorsitzender des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.

Nachrichten und Hinweise an die Redaktion des Newsletters senden Sie bitte an info@kjr-lsa.de. Direkte Antworten auf diesen Newsletter werden ignoriert.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert vom Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. freut sich über Ihre Unterstützung, gern auch in finanzieller Art. Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Magdeburg, Konto: 303 708 82, BLZ: 810 532 72 - Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung!

Abmelden:
Sie möchten den Newsletter nicht mehr beziehen? Dann tragen Sie sich bitte hier auf unserer Webseite aus.