Logo des Kinder- und Jugendringes Sachsen-Anhalt e.V.
 

Kinder- und Jugendförderung vor dem Aus

Am 29. Mai 2013 berichtete die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) online über Pläne des Finanzministers Jens Bullerjahn, drastische Einschnitte bei der Kinder- und Jugendförderung vornehmen zu wollen. Laut MZ, die sich auf den Haushaltsentwurf für 2014 beruft, sollen die Förderprogramme Jugendpauschale und Fachkräfteprogramm im kommenden Jahr zunächst erheblich gekürzt und ab 2015 gänzlich gestrichen werden.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e. V. ist schockiert über die Pläne der Landesregierung zur Streichung der Jugendpauschale und des Fachkräfteprogramms und kritisiert diese auf das Schärfste! „Mit den Plänen der Landesregierung steht die Kinder- und Jugendförderung ganz klar vor dem Aus“, so Rolf Hanselmann, Vorsitzender des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt. "Ganz offensichtlich nimmt die Landesregierung Kinder und Jugendliche und damit die Zukunft unseres Landes nicht ernst. (...) Es ist absurd und widersprüchlich zugleich, dass die Landesregierung auf der einen Seite ein Jugendpolitisches Programm vorlegen will und auf der anderen Seite massive Einschnitte in der Kinder- und Jugendförderung plant! Wie sollen Lebensbedingungen junger Menschen gestaltet und ihre Bedürfnisse und Anliegen zu berücksichtigt werden, wenn zugleich die Finanzierung der Fachkräfte der Jugendarbeit und der Angebote für Kinder und Jugendliche massiv gekürzt und letztlich ganz gestrichen werden?“

Aus dem Bericht der MZ geht hervor, dass die Kürzungsvorschläge von Sozialminister Norbert Bischoff selbst stammen. „Sollte das stimmen, waren zahlreiche Gespräche der vergangenen Monate zwischen Ministerium, Regierungsfraktionen und KJR LSA bloße Kulisse zur Vorbereitung dieses Kahlschlages. Wenn die Landesregierung so weitermacht, hat sie auch die letzte Glaubwürdigkeit verspielt. Genug hausgemachte Gründe für junge Menschen, unserem Land des Rücken zu kehren“, mokiert Hanselmann.

Junge Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, sie zu eigenverantwortlichen und
gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu erziehen, ihnen Werte, demokratische
Handlungsweisen und Geschichtsverständnis nahe zu bringen – das sind klassische
Aufgaben der Kinder- und Jugendarbeit, die das Land Sachsen-Anhalt bisher mit seinen
verschiedenen Programmen gefördert hat. Fehlt diese Grundversorgung an Leistungen für
Kinder und Jugendliche, führt das in absehbarer Zeit zu größeren gesellschaftlichen
Problemen.

Der KJR LSA hat seine Position in einer aktuellen Pressemitteilung formuliert und hält auch über Reaktionen der Mitgliedsverbände auf dem Laufenden.


Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.
Schleinufer 14
39104 Magdeburg
Tel.: 0391-535 394 80
Fax: 0391-597 95 38
Email: info@kjr-lsa.de
Web: www.kjr-lsa.de