Logo des Kinder- und Jugendringes Sachsen-Anhalt e.V.
zurück 

01.02.2018: Fachtag "Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit"

Wann: Donnerstag, 01.02.2018, 09:30 – 17:00 Uhr
Wo: Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Turmschanzenstr. 25, 39114 Magdeburg

Lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere (LSBTTIQ*) Jugendliche unterliegen einer erhöhten psychosozialen Belastung durch ihre Umwelt und brauchen auch in Deutschland Unterstützung von Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit. In einem Klima, in dem einige Teile der Politik und Bevölkerung Ängste schüren und gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*menschen hetzen, sind Fachkräfte mehr denn je aufgerufen, klar Stellung gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit und für eine gesellschaftliche Vielfalt zu beziehen.

Dazu gehört auch, den großen Bedarf dieser jungen Menschen nach Schutzräumen wahrzunehmen, ihre spezifischen Themen in den Blick zu nehmen und diese zu unterstützen. Der Fachtag soll konkrete Alltagserfahrungen von jungen lsbt*Menschen in Sachsen-Anhalt aufzeigen und Anstöße bzw. Impulse geben, wie Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit sich diesen Zielgruppen öffnen und sie, gewinnbringend für alle, unterstützen können. Welche Angebote gibt es bereits für queere Jugendliche in Sachsen-Anhalt? Welche Bedarfe und Handlungsnotwendigkeiten bestehen weiterhin? Die Vielfalt der sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten (LSBTTIQ*) unter, für und mit Jugendlichen sollen sichtbar gemacht werden, um diese zukünftig in der Jugendarbeit besser zu verankern und so strukturelle Diskriminierungen in diesem Bereich abzubauen. Darüber hinaus sollen noch weitere Diskriminierungsmerkmale (Behinderung, Religion/Weltanschauung, ethnische Herkunft usw.) hinsichtlich von Schnittmengen beachtet werden.

Programm
09:30 Uhr            Ankommen mit Willkommenskaffee und belegten Brötchen
10:00 Uhr            Begrüßung
10:15 Uhr            Referat von Dr. Claudia Krell (Deutsches Jugendinstitut)
                          Vorstellung der Studie "Coming-out und dann?!" zur Lebenssituation
                          von nicht-heterosexuellen und nicht cis-geschlechtlichen Jugendlichen
                          in Deutschland
11:00 Uhr            Referat von Andreas Kemper (Soziologe)
                          Wie umgehen mit Gender-Bashing und rechtspopulistischen      
                          Äußerungen (Rechtsdruck) in der Kinder- und Jugendhilfe?
11:45 Uhr            Pause
12:00 Uhr            Impulsreferat von Kay-Alexander Zepp (Geschäftsführung
                          Jugendnetzwerk Lambda Berlin-Brandenburg e.V.)
                          Jugendarbeit verqueeren! Über Notwendigkeiten und Chancen einer
                          heteronormativitätskritischen Jugendarbeit
12:45 Uhr            Einführung in den Markt der Möglichkeiten
13:00-14:00 Uhr   Mittagspause und Markt der Möglichkeiten
14:00 Uhr            Workshops
15:30-15:45 Uhr   Kaffeepause
15:45 Uhr            Podium Auswertung Workshops
16:15 Uhr            Abschluss und Podiumsdiskussion mit Vertreter_innen aus Politik und
                          Ministerien, u.a. Philipp Pieloth (Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-
                          Anhalt e.V.), Anne-Marie Keding (Justizministerin), Susi Möbbeck
                          (Staatssekretärin Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration)

Workshop 1
Eine Einführung für Praktiker_innen Grundlagen, Selbst-Reflexion und berufliche Empfehlungen für den Umgang mit queeren Lebensweisen in der Kinder- und Jugendbildung (BBZ, Deutsches Jugendinstitut)

Workshop 2
zum Umgang mit Gender-Bashing, besorgten Eltern & Co. (Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe & Hochschule Merseburg)

Workshop 3
Jugendarbeit "verqueeren" - Welche Handlungsweisen gibt es, um Jugendarbeit zu "verqueeren"?
Das Jugendnetzwerk Lambda, stellt sein Konzept für die Jugendleiter_innenausbildung vor.

Workshop 4
"Queere Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung in der Jugendarbeit"

Bei der Anmeldung ist anzugeben, ob eine Kinderbetreuung benötigt und vegetarisches Essen gewünscht wird.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 10 Euro. Schüler_innen und Azubis bezahlen nur 5 Euro.

Die Veranstaltung wird fotografisch begleitet: Die Teilnehmer_innen erklären sich mit ihrer Teilnahme damit einverstanden, dass sie möglicherweise auf den Fotoaufnahmen zu sehen sind und dass die Aufnahmen danach in anderen Medien gezeigt werden.

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen oder rechtspopulistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, Homo-, Trans*- und Inter*feindliche oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von dieser Veranstaltung ausgeschlossen.

Weitere Informationen zum Programmablauf sind unter www.kjr-lsa.de abrufbar.

Der Programmflyer kann hier heruntergeladen werden.

Die Anmeldung kann vorgenommen werden mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Institution/Verband, Straße, PLZ, Ort, Email, Telefon beim:


Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.
Schleinufer 14
39104 Magdeburg
Tel.: 0391-535 394 80
Fax: 0391-597 95 38
Email: info@kjr-lsa.de
Web: www.kjr-lsa.de


Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.